Alle Artikel von Cathrin Brüstle

Die Probeprüfung

So langsam sind wir am Ende unseres Schuljahres angelangt. Somit rückt auch die Abschlussprüfung immer näher.
Um uns optimal darauf vorzubereiten, haben wir zwei Probeprüfungen gemacht, die unsere Abschlussprüfungen simulierten.
Im ersten Schritt haben wir dafür eine technische Zeichnung bekommen. Diese war ausführlich bemaßt und zeigte das zu bauende Möbel in verschiedenen Schnitten.
Zu Beginn war es unsere Aufgabe, einen Arbeitsplan zu erstellen. Diesen mussten wir nach rund einer Stunde abgeben. Danach haben wir mit der Herstellung der Schatulle begonnen. Dafür haben wir die Verbindungen angerissen. In diesem Fall waren es Schwalbenschwanzverbindungen für den Korpus und Schlitz- und Zapfenverbindungen an dem Deckel.
Nun haben wir Fasen an das Vorderstück gehobelt, da dies nach dem Verleimen des Korpus nur noch schwer möglich ist.
Im Anschluss haben wir zuerst die Schwalbenschwanzverbindungen ausgearbeitet, damit diese nach dem Schleifen der Innenseiten verleimt werden konnten. Während der Leim trocknete, konnte die Schlitz- und Zapfenverbindung ausgearbeitet werden. Auch diese haben wir danach verleimt.
Nachdem der Leim der Schwalbenschwanzverbindungen an dem Korpus getrocknet war, haben wir den Boden, der vorher von einer Seite geschliffen worden war, aufgeleimt.
Dann haben wir den Boden bündig mit dem Korpus geschliffen und die Schatulle sowie den Deckel verputzt. Die Schwierigkeit war dabei, den Deckel in die Kiste einzupassen.
Im Anschluss haben wir mit der Langlochbohrmaschine Löcher in die Seiten gebohrt, um mit einem Dübel den Deckel an der Kiste zu befestigen und das Öffnen sowie das Schließen der Schatulle zu ermöglichen.
Nach rund zehn Schulstunden waren wir fertig mit der Herstellung des Möbels und konnten uns dem Ölen widmen, um eine optimale Oberfläche zu erhalten.

Die erste Furnierarbeit – Teil 2

Nachdem also jeder von uns die Rückseite seines Schachbrettes fertig gestaltet hatte, haben wir das Furnier auf unsere Trägerplatte geleimt. Dafür muss Harnstoffharzleim auf die Flächen gegeben werden, dann wird das Furnier unter Hitzezufuhr an die Platten gepresst.
Als der Leim trocken und das Brett abgekühlt war, stand uns der weniger schöne Arbeitsschritt bevor: das Abkratzen des Fugenleimpapiers. Doch auch das gehört nun mal dazu. Um das Papier gut abzubekommen, trägt man mit einem Schwamm Wasser auf das Furnier auf und schabt es anschließend mit einem scharfkantigen Gegenstand, zum Beispiel mit einem Kantholz, herunter.
Dann haben wir die Kanten des Brettes an der Kantenschleifmaschine geschliffen, um im nächsten Schritt an der CNC-Maschine die Zahlen und Buchstaben in das Schachbrett zu fräsen. Hierbei kamen die anfangs eingeleimten Leisten aus Ahorn (s. Furnierarbeit Teil 1) zum Vorschein.
Im Anschluss haben wir die Flächen Stück für Stück hochgeschliffen, um eine optimale Oberfläche zu erhalten. Wichtig war dabei, die Schleifmaschine immer in Bewegung zu halten und nicht an einem Fleck zu verharren, damit die Fläche eben bleibt und nicht zu viel Material weggenommen wird.
Zum Schluss sind wir in den Lackraum unserer Schule gegangen, wo uns gezeigt wurde, wie wir unser Schachbrett fachgerecht lackieren. Dabei sind vor allem drei Dinge zu beachten: der gleichbleibende Abstand zum Werkstück,  der richtige Druck sowie die passende Geschwindigkeit .

Jeder Schüler meiner Klasse mit seiner individuellen Rückseite des Schachbrettes.

Die erste Furnierarbeit – Teil 1

Die Verwendung von Furnier ist heutzutage im Schreinerhandwerk kaum noch wegzudenken. Es ist sowohl eine günstige als auch eine umweltschonende Alternative zu Vollholz, da Abfälle für die Herstellung der Spanplatten verwendet werden können. Außerdem muss sich der Schreiner keine Gedanken mehr über das Quellen und Schwinden des Holzes machen und kann es so ganz nach Belieben einsetzen.
Vergangene Woche haben wir in der Schule  mit der Fertigung eines persönlichen Schachbrettes begonnen. Dafür hat jeder von uns eine quadratische Spanplatte bekommen, in die wir mit der CNC-Maschine einen parallel zum Rand verlaufenden Falz eingefräst haben. Dorthinein wurden Leisten aus Ahorn geleimt, die später beim Herausschneiden der Zahlen und Buchstaben sichtbar werden.
Danach haben wir 1 cm dicke Rahmenleisten an die Spanplatte auf Gehrung angeleimt und mithilfe des sogenannten „Adlers“ bündig gehobelt.
Nun ging es an das Zusammenkleben des Furniers. Dafür haben wir 4 cm breite Streifen aus Ahorn und amerikanischem Nussbaum an der Furniersäge zugesägt.
Im Anschluss haben wir mit Fugenleimpapier die Streifen abwechselnd aneinandergeklebt – wichtig war es dabei, sie möglichst dicht aneinanderzusetzen. Um eine rechtwinklige und saubere Kante zu erhalten, haben wir die Außenseiten per Hand zugesägt.
Danach haben wir 4 cm breite Streifen herausgesägt, sodass immer abwechselnd Ahorn- und Nussbaum-Quadrate aneinanderlagen. Diese wurden dann wieder so zusammengesetzt, dass  das Muster eines Schachbrettes entstand.
Nun fehlte noch ein abschließender Rahmen. Dafür haben wir uns unterschiedlich gemusterte Furnierstreifen herausgesucht, um sie an unser Schachbrettmuster mit Fugenleimpapier anzukleben. Daran fügten wir erneut 4 cm breite Streifen aus amerikanischem Nussbaum und sägten sie anschließend auf Gehrung.
Nun ist das Furnier für die Oberseite des Schachbrettes fertig. Als Hausaufgabe sollten wir eine Intarsienarbeit für die Rückseite gestalten. Die Vorgabe lautete, das Furnier auf Gehrung aneinanderzukleben, die Holzart und das Motiv konnte jedoch jeder frei wählen.

DIY – TV Board

Der sogenannte used-Look ist heute im Möbelbau nicht mehr wegzudenken. Vergangene Woche habe ich mich mit einem TV Board beschäftigt, das ich in diesem Stil gestalten wollte. Dafür habe ich in meinem Betrieb zwei Kiefernholzpaletten gekauft.
Zu Beginn habe ich mit einer Handkreissäge einen Teil der Paletten abgesägt.

Danach habe ich von dem abgesägten Teil drei der Zwischenklötze entfernt, um diese zwischen die beiden Paletten zu setzen. Dadurch gewinnt das TV Board an Höhe und an Stauraum.
Bevor es an die Montage gehen konnte, kam erst mal die Oberfläche dran. Ich habe alle Flächen geschliffen und sowohl herausstehende Nägel als auch Thackernadeln entfernt. Im Anschluss wurden alle Teile in einem dunklen Braun lasiert, damit sich das Möbel farblich gut in den Raum einfügt.
Nachdem die Lasur vollständig trocken war, habe ich die Teile mittels Leim und Schrauben aneinander fixiert.
Das fertige TV Board bietet ausreichend Platz für einen Fernseher und zusätzlichen Stauraum.

Holz – mehr als nur Baumaterial

Für uns Schreiner ist Holz selbstverständlich das beste Material, um Möbel zu bauen oder Räume und Außenbereiche zu gestalten.
Aber der vielseitige Werkstoff kann noch viel mehr!
In einer Zeit, in der wir uns um die Klimabilanz Gedanken machen und längst offenbar ist, dass Rohstoffe wie Gas und Erdöl endlich sind, kommt Holz als Energieträger wieder zunehmend eine  größere Bedeutung zu. Denn Holz sieht nicht nur als Möbel verarbeitet gut aus, sondern es kann auch unsere Häuser mit Wärme versorgen. Das Tolle daran: Holz verbrennt klimaneutral und ist somit nicht an der Entstehung des Treibhauseffektes beteiligt. Das beim Verbrennen freigesetzte Kohlenstoffdioxid wird von den Bäumen wieder aufgenommen und mittels Fotosynthese in Sauerstoff umgewandelt. Somit ist das Heizen mit Holz durchaus nachhaltig, vorausgesetzt, dass es nachhaltig gewonnen wurde und wieder nachwachsen kann.

Die Holzgewinnung selbst ist recht schweißtreibend und anstrengend. Natürlich kann man sich fertige Holzscheite liefern lassen, allerdings hat solch ein Service seinen Preis.
Also haben wir letztes Wochenende selbst losgelegt und die gelieferten Baumstämme erst mit der Motorsäge in ein Meter lange Stämme gesägt und sie danach mit einem hydraulischen Holzspalter zerteilt.

Zum Schluss haben wir die Spalten gestapelt. Jetzt muss das Holz noch rund zwei Jahre trocknen, damit ein gutes Brennergebnis erzielt werden kann.

Ab auf die Piste!

Vergangene Woche ging es für mich und meine Schülergruppe vom technischen und sozialwirtschaftlichen Gymnasium auf in die Schweiz nach Hasliberg.
Treffpunkt war kurz vor halb sechs vor unserer Schule in Emmendingen, um halb sechs fuhren wir dann los. Nach rund drei Stunden Fahrt hatten wir unser Ziel erreicht. Jetzt konnte es losgehen! Die meisten von uns stürzten sich mit Skiern oder Snowboards die Pisten hinab, wir aber wollten unsere selbst gebauten Schlitten einweihen.
Hasliberg ist bekannt für seine Schlittenwege, die durch zauberhafte Winterlandschaften führen.
Zunächst ging es erst mal mit der Gondel den Berg hinauf, um zu den für Schlitten ausgewiesene Pisten zu gelangen. Unser Lehrer empfahl uns eine bestimmte Strecke, um den Schlitten einzufahren und lenken zu lernen. Bei einer Linkskurve ist es zum Beispiel wichtig, den rechten Fuß auf das Gestell zu drücken, das Körpergewicht nach links zu verlagern und die linke Hand am Boden entlangzuführen.
Auf den geraden Strecken kam es  zu unserem Leidwesen auch durchaus vor, dass wir den Schlitten ein Stück weit ziehen mussten. Aber das tat dem Riesenspaß,  den wir an diesem Tag hatten, keinen Abbruch.
Nach einiger Zeit hatten wir unsere Schlitten schließlich unter Kontrolle und wagten uns auf steilere Pisten.

Wirklich erstaunlich, wie viel Tempo man bei der Abfahrt draufkriegt!  Das liegt zum einen natürlich am Streckenverlauf, zum anderen aber auch an der Bauweise der Rennrodel. Näheres zu der genauen Herstellung werde ich euch in einem meiner nächsten Beiträge verraten.

Keshiki selbst gemacht!

Es geht weiter mit der Herstellung unserer eigenen Werkzeuge. Parallel zu der Produktion unserer Gestellsäge haben wir das sogenannte Keshiki gebaut. Es handelt sich hierbei um das japanische Streichmaß, welches sich in Form und Anwendung vom deutschen Streichmaß unterscheidet.
Zu Beginn hat jeder eine Holzkombination bekommen; man konnte zwischen Ulme und Wenge oder Paduk und Weißbuche wählen. Ich habe mich für Ulme und Wenge entschieden. Im nächsten Schritt hat jeder mit einer Schablone die Rundung und Bohrungen auf das Holz gezeichnet, danach wurden die Bohrungen gebohrt und die mittig liegende ausgestemmt.
Anschließend haben wir mittels Raspel und Feile an der oberen Kante eine Rundung geformt.
Wichtig dabei war, die äußeren Kanten nicht zu verletzen, damit das Keshiki bei der Verwendung richtig angelegt werden kann. Dann haben wir an den beiden äußeren Kanten Winkel gesägt, die man später dazu nutzen kann, Schwalbenschwanzzinkungen anzureißen.
Nun fehlte noch der Stab, der durch das ausgestemmte Loch geführt wird. Dieser wurde von uns zugesägt, geschliffen und an einer Seite gerundet, während auf der anderen Seite nur die Kanten gebrochen wurden. Am Ende haben wir einen schmalen Streifen gebohrt, um das spitze Messer hindurchzustecken.
Schließlich haben noch aus Holz einen Würfel gefertigt, mit dem sich die Schraube verstellen lässt.
Nach dem zweifachen Ölen haben wir das Keshiki zusammengebaut.