Alle Artikel von Paul Klotzsche

Wichtige Vorarbeiten

Beim Innenausbau von Schiffen gehört es auch dazu, die Decken für die jeweiligen Räume zu bauen.
Dafür muss die Decke jedoch, bevor sie eingebaut werden kann, einmal komplett in der Werkshalle montiert werden.
Um genügend Platz und vor allem eine ebene Fläche zu haben, werden erhöhte Arbeitsflächen gebaut und ausgerichtet.
Ähnliche Systeme werden (wenn ich mich nicht irre) auch beim Aufbau von Bühnen verwendet.

Das Wichtigste bei dem Ganzen ist nicht nur, dass alles gerade und ordentlich ausgerichtet ist, sondern auch, dass alle Teile fest montiert sind.
Zusätzlich gibt es in den Profilen auch noch einen Bolzen, der die Traversen (falls die Schrauben nicht ordentlich festgezogen sind) gegen ein Absacken sichert. Der sollte auf jeden Fall gut eingestellt und fest sein.

Wenn das ganze Gerüst dann einmal steht muss jeder einzelne Fuß in der Höhe so eingestellt werden, dass es insgesamt eine ebene Fläche ergibt.
Dafür nimmt man sich einen Laser und ein Stück Holz zur Hand, auf dem man die gewünschte Höhe festlegt und markiert.
Dann geht man mit dem Holz nur noch von Bein zu Bein und richtet es nach der Markierung aus.

Am Ende kann die Decke einfach aufgebaut werden.
Man kann sogar sehr bequem herum gehen.

Stundenlanges Zeichnen …

Langsam gehen bei uns auch die ersten Vorbereitungen für den Bau des Gesellenstücks los. So sollten wir uns diese Woche in der Berufsschule ein Möbelstück zur Übung ausdenken, dass dann wie das Gesellenstück ordentlich mit Hauptzeichung und den dazugehörigen Schnitten gezeichnet wurde.

Es ist schon erstaunlich, wie viel Zeit eine komplette technische Zeichnung dauert, selbst wenn es sich um ein doch eher einfaches Möbelstück handelt.
Aber dafür lassen sich später beim Bau des Stückes alle Maße und Details super schnell erfassen.

Zum Üben habe ich mir einen kleinen Tisch ausgedacht, mit einem Schubkästen und einer aufklappbaren Tischplatte.

Schaut es euch einfach mal an, mal sehen ob ihr durchblickt …

Continue reading

Schwerterproduktion

In letzter Zeit hatten wir ein spannendes Projekt in unserer Lehrwerkstatt: Wir sollten für eine Kampfsportart 22 Schwerter aus Holz in drei verschiedenen Längen bauen.
Da es auch leichte und schwere Ausführungen geben sollte, wählten wir als Holz Esche und Abachi.

Am Anfang war alles wie gewohnt: das Holz grob sägen, aushobeln und auf Länge bringen.
Das darauffolgende Fräsen der Klinge und das herausarbeiten des Griffes forderte dann jedoch sehr viel Kreativität und Geduld. So entstanden Stück für Stück die Rohlinge.
Die mussten jetzt nur noch sauber ausgeschliffen und ein wenig von Hand in Form gebracht werden.

Jetzt fehlt nur noch ein wenig Öl und schon kann gekämpft werden.

Resteverwertung

Selbst kleine Abschnitte von eingerissenen oder beschädigten Bohlen, die wohl in den meisten Tischlereien zu Feuerholz verarbeitet werden, können manchmal noch sinnvoll genutzt werden.
So hatte ich letztens die Möglichkeit, mir aus ein paar schönen Resten Eichenholz einen neuen Klüpfel für die Stemmeisen zu bauen.
Dafür hobelte ich eine Leiste als Griff aus und verleimte zwei Stückchen Holz für den Hammerkopf.
Anschließend brauchte nur noch ein Loch in den Kopf gebohrt, die grobe Form ausgeschnitten und alles geschliffen werden.
Schnell alles mit einem Keil und etwas Kleber zusammengeschlagen und im Nu war etwas Neues aus dem vermeintlichen Feuerholz geworden.
Dabei sieht man auch, dass man nicht immer alle Werkzeuge kaufen muss, theoretisch kann man vieles auch selbst machen.

Entspannen im Schaukelstuhl

Das Ziel für uns Auszubildende war in dieser Woche, zusammen ein Projekt zu erstellen und dieses größtenteils eigenständig zu bauen.
Dabei fiel unsere Wahl auf einen schönen Schaukelstuhl, den wir aus Esche fertigten.
Doch wie konstruiert man am besten einen Schaukelstuhl?
Am Ende muss es sich ja nicht nur gut sitzen, sondern auch gut schaukeln und gut aussehen …
Gar nicht so einfach, wenn man keinen Schaukelstuhl direkt vor Ort hat, um das auszumessen.
Also mussten wir uns an einigen groben Werten orientieren, eine Schablone entwerfen und alles nach Gefühl planen.
Umso mehr steigt natürlich die Spannung auf das Endresultat!

Insgesamt haben wir auch mit vielen geschwungenen Teilen gearbeitet, was alles auch noch ein bisschen erschwerte. Deshalb bauten wir uns zuvor eine Schablone, die wir dann nutzten, um die geschwungenen Teile zu fräsen. So hieß es immer wieder auf die 1:1 Zeichnung auflegen, um alle Winkel und Schwünge zu kontrollieren. Nach dem Einbohren einiger Löcher, dem Schleifen der Teile und dem Verleimen konnte das erste Mal Probe gesessen werden.
Und siehe da, es schaukelt sich besser als erwartet!
Ein paar Kleinigkeiten könnten noch verbessert werden, aber das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen.

Edle Rasur

Nach einer langen Pause habe ich nun endlich mein begonnenes Rasiermesser fertig gestellt.
Das war jedoch eine ganz schön filigrane und knifflige Arbeit, bei der auch nicht immer alles gleich geklappt hat.
Schwierig war es vor allem, alles so zu verkleben, dass der Leim, wenn er beim Verschleifen heiß wird, nicht wieder an Halt verliert.
Trotzdem sollte es aber gut aussehen …
Nach mehreren Versuchen hat es dann schließlich geklappt und ich konnte vorsichtig alles schleifen.
Anschließend arbeitete ich noch ein paar feine Ornamente mit einem Stichel ein, auch eine sehr ungewohnte Arbeit, die Geduld braucht.
Am Ende mussten die zwei Hälften nur noch zusammengenietet und eine Oberflächenbehandlung vorgenommen werden.

Das Weiße ist übrigens Rinderknochen vom Fleischer ;P

 

Ein neues, eigenes Projekt

In den vergangenen Wochen habe ich den Auftrag bekommen, ein Regal zu bauen, welches später mal unter einer Fensterbank aufgestellt wird.
Eine fertige Zeichnung mit Maßen war schon vorhanden und so konnte es gleich losgehen.
Als Material sollte mit Buche furnierte Spanplatte benutzt werden.
Das hieß erst einmal die Spanplatte grob auf die benötigten Maße zu zuschneiden und
anschließend von beiden Seiten zu furnieren.
Nur die Bodenplatte bekam vorher noch eine Leiste aus massivem Holz angeleimt, wofür seht ihr später.
Der entstandene Furnierüberstand wurde nur an einer Seite entfernt und an den restlichen Seiten mit der Kreissäge weggeschnitten.
Dabei wurden die Teile größtenteils gleich auf die fertigen Maße geschnitten.
Damit später nichts mehr von der Trägerplatte zu sehen ist, wurden alle sichtbaren Kanten ebenfalls furniert und bündig gemacht.
Jetzt kamen die Teile an die Fräse.
Hier wurde nun ein Profil in das Massivholz der Bodenplatte gefräst.
Außerdem bekamen einige Teile von hinten einen Falz für die Rückwand.
Dieser musste nun noch nachgearbeitet werden.


Im nächsten Schritt wurden in allen Teilen Formfedern eingefräst, um später alles verbinden zu können.
Jetzt war alles soweit fertig, dass begonnen werden konnte, alles zu schleifen und für die Oberfläche vorzubereiten.


Zum Schluss wurden die lackierten Teile nur noch alle miteinander verleimt.

Es ist Zwischenprüfungszeit …

Im 2. Lehrjahr ist es bei uns so, dass eine Zwischenprüfung geschrieben wird.
Diese ist der richtigen Prüfung sehr ähnlich und beinhaltet ebenfalls einen theoretischen und einen praktischen Teil.
Vor der Prüfung musste jedoch noch ein bisschen vorbereitet werden. So auch das gesamte Holz für den praktischen Teil.
Dafür wurden die Bretter gehobelt, auf Maß geschnitten und bekamen teilweise einen Falz.
Außerdem bekamen wir eine Liste, welche Werkzeuge wir mitnehmen müssen.

Am Samstag dem 05.05. war es dann soweit.
Wir  haben mit dem schriftlichen Teil begonnen, der über 2 Stunden ging.
Wenn man in der Schule immer schön aufgepasst, war er echt gut machbar.
Danach gab es eine kurze Pause und dann ging es auch schon los.
Der praktische Teil …
Während 6 Stunden flotten Arbeitens merkt man zwischendurch schon, wie die Konzentration manchmal bisschen nachlässt.
Aber am Ende bin ich doch fertig gewurden.
Für manche, die vorher noch nicht so viel mit klassischer Tischlerei zu tun hatten war es jedoch sehr schwer, das Stück zu vollenden.
Leider konnte ich natürlich während der Prüfung keine Fotos machen …

Mal schauen, wie ich bei der Bewertung abschneide. Ich halte euch auf dem Laufenden …