Alle Artikel von Loreen Schildger

Super Effekte!

Na, was sagt ihr dazu?

Letzte Woche hatte ich meinen zweiten und letzten Oberflächenkurs, hier durften wir verschiedenste Effektlacke ausprobieren, wie auf dem Bild gut zu erkennen ist. Der lange Streifen rechts wird Reißlack genannt, man spritzt ihn wie normalen Lack auf die Oberfläche und der vorherige Lack und der Reißlack reagieren miteinander, sodass Risse entstehen. Die Punktewirkung (zweites Quadrat von oben) haben wir mit ganz normalem Lack erzielt, indem wir an der Becherpistole den Druck reduziert haben. Die weiße Fläche (zweites Quadrat von unten) zeigt das Ergebnis einer Übung, bei wir den Druck der Lackpistole selbst einstellen durften. Als Letztes (unterstes Quadrat) haben wir einen Wassertropfeneffekt gemacht. Dafür haben wir Wassertropfen auf die Fläche gespritzt und diese über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag mussten wir die Wassertropfen nur noch fixieren, um sie abriebfest zu machen. Echt toll, welche verschiedenen Effekte man so erreichen kann, oder?

Einige werfen es weg, wir machen es neu

Wahnsinn, was alles möglich ist! Wir haben einer Kundin ein tolles verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen dürfen.

Ihr fragt euch, was daran jetzt so besonders ist? Könnt ihr euch vorstellen, dass diese Sitzbank bzw. das Sideboard aus alten Eichenbalken gemacht worden ist?

Die Nägel sind alle noch sichtbar und die Risse oder Äste haben wir mit schwarzem Kunstharz ausgeharzt, damit die Balken bzw. Bretter ihren Charakter behalten. Wie ihr selbst sehen köönt, ist das fertige Stück auf diese Weise zum besonderen Hingucker geworden. Das ist doch wirklich mal etwas anderes! Hier konnten wir aus etwas Altem, das viele Leute einfach wegwerfen würden, etwas komplett anderes und Neues machen. 🙂

 

Da kommt keiner mehr durch!

Vor kurzem habe ich meinen ersten Auftrag bekommen. Diesen durfte ich vom Zuschnitt bis zur Montage selbst erledigen. Das ist wirklich das schöne am Beruf, man sieht wie es Stück für Stück voran geht und wie etwas ganz Neues entsteht.

Bei diesem Kunden war das Problem, dass immer wieder Leute und auch Kinder durch den Hof gelaufen bzw. gefahren sind und auch im Hof ihr Auto gewendet haben, da neben dem Grundstück öffentliche Parkplätze waren. Eine Lösung musste her und wir hatten sie!

Für den Schutz habe ich Bretter aus Lärche gerichtet und diese jeweils an den Seiten gebohrt, damit wir sie an den Edelstahl-Winkeln befestigen können.

… Hoffentlich hilft das dem Kunden jetzt auch! 🙂

 

Immer auf dem neusten Stand!

Es ist wichtig, den Betrieb immer auf dem neusten Stand zu halten, egal ob mit Maschinen, mit Werkzeug oder auch einfach nur mit den neusten Ideen oder Techniken.

Hier könnt ihr die neuste Tischfräse der Fa. Hofmann sehen. Hier fehlt es fast an nichts. Sie ist nicht nur einfach zu bedienen, sondern auch unglaublich „schlau“.

Das ist Hightech pur. Ihr habt regelmäßige Arbeitsgänge im Betrieb und müsst ständig die Maschine neu dafür rüsten? Schluss damit! Hiermit geht es viel einfacher und zeitsparender 🙂
Man kann hier jedem Werkzeug oder auch mehreren ein Programm zuweisen. D.h. man muss nur noch das Werkzeug einbauen, das Programm wählen und die Maschine stellt sich selbst darauf ein, sodass man direkt loslegen kann, sogar der Vorschub stellt sich ein!

Für bestimmte Arbeitsgänge wie z. B. Rundungen fräsen, muss man den ganzen oberen Teil, der auf der Maschine sitzt, abnehmen können, daher noch eine Erleichterung:

Der Greifarm (umgedrehtes U) links hinten ermöglicht rückenschonend und ganz leicht und schnell den „Abbau“ bzw. Umrüstvorgang der Maschine.

Kommt vorbei!

Der Besuch lohnt sich!!! Auf Euch warten interessante und ideenreiche Meister- und Gesellenstücke.

Hier schon einmal ein kleiner Einblick in eines der Meisterstücke:
Es wurde von Markus Ehrler in der Schreinerei Ehrler gefertigt.

Du willst Näheres über das Meisterstück von Markus erfahren?
Dann komm am Sonntag doch einfach vorbei und frag ihn! 🙂
Alle Austeller werden auch persönlich anwesend sein um Eure Fragen zu beantworten.

 

Stauraum schaffen

Vor kurzem waren wir bei einem Kunden, der ein altes Zimmer neu einrichten wollte. Für uns hieß das: Stauraum schaffen. Das Problem war, dass sich auf beiden Seiten des Zimmers eine Dachschräge befand,  sodass wir keinen großen Kleiderschrank hineinstellen stellen. Wir haben eine andere, individuelle Lösung montiert:

Hier seht ihr den Raum mit den zu verbauenden Materialien. Die Schränke stehen schon am richtigen Platz, jetzt müssen nur noch die Schiebetüren an die richtige Stelle gebracht werden.

Geschaff! Hier sieht man die Schiebetüren im offenen Zustand.

Alternativ: Statt den tollen Farben hätte man auch auf eine der Schiebetüren einen Spiegel anbringen können.