Kategorie-Archiv: Arbeiten im Betrieb

Geschäftsräume zum Wohlfühlen!

Bei uns werden Geschäftsräume erschaffen, die durch ihre Gestaltung und ihre individuelle Nutzbarkeit begeistern. Dazu können unter anderem auch Aufenthaltsräume, Küchen, etc. gehören. Heute zeige ich Euch einen modernen Aufenthaltsraum, der durch seine Gestaltung eine stimmige Atmosphäre innerhalb des Arbeitsraumes bzw. Arbeitsplatzes schafft. Hier sollte für das Wohl der Angestellten bestens gesorgt sein. Die hochwertige Küche und die dafür speziell hergestellten Sitzgelegenheiten passen nicht nur gut zu dem bestehenden Ambiente, sondern überzeugen vor allem durch Bequemlichkeit und Design. Eine moderne, zeitlose Geschäftsausstattung, die durch Funktion und Optik überzeugt.

Eine moderne Küchenanlage mit LED Beleuchtungen verleiht dem Raum eine sehr Wohlfühl-Athmosphäre.

Continue reading

Ein Tisch der besonderen Art

Mein Ausbildungsbetrieb ist unter anderem für seine hochwertigen Büromöblierungen und -designs bekannt.

Der aktuelle Auftrag ist sehr exklusiv und definitiv nichts für Anfänger. Es handelt sich hierbei um einen Konferenztisch. Dieser misst eine Länge von 7,2 Metern und eine Breite von 2,3 Metern. Er ist mit geräuchertem Eukalyptus furniert und natur lackiert. Die Mittellage ist hierbei mit Leder in hellem grau bespannt.

Der Wangen-Unterbau ist prismatisch und enthält eine integrierte Kabelführung. Mit seiner Größe und dem besonderen Furnier ist dieser Konferenztisch ein besonderes Exemplar der Büromöblierung.

Mein Ausbildungsbetrieb

„Möbel. Menschen. Miteinander.“  so lautet die Firmenphilosophie meines Ausbildungsbetriebs Becherer Möbelwerkstätte Innenausbau GmbH. Vor über 100 Jahren wurde die Schreinerei als Familienunternehmen gegründet und befindet sich noch heute im Familienbesitz.

Das Leistungsspektrum erstreckt sich auf Arztpraxen, Ladenbau, Gastronomie, Hotels, Wohnen, öffentliche Gebäude, Küchen und Büros. Hierbei arbeiten Designer, Architekten und Schreiner eng zusammen, um dem Kunden ein anspruchsvolles und individuelles Produkt in hoher Qualität präsentieren zu können. Für ein gelungenes Ergebnis arbeiten wir nicht nur mit Holz, sondern verwenden auch andere Materialien und erschaffen mit  Licht und Akustik formschöne Wohlfühlräume.
Um diese Ziele zu erreichen, braucht es ein kreatives und leistungsstarkes Team. In meinem Ausbildungsbetrieb arbeiten rund 60 Mitarbeiter in allen Altersstufen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Von Montag bis Donnerstag arbeiten wir von 7:00-17:00 Uhr und am Freitag von 7:00-12:15 Uhr. Dabei haben wir von 9:00-9:15 Uhr Vesperpause und von 12:00-13:00 Uhr Mittagspause.

Jeder Handwerker hat hier sein eigenes Schließfach.

Unser Aufenthaltsraum enthält eine Küche, die wir täglich nutzen.

 

Messebau in Groß

In meinem letzten Beitrag ging es ja um einen kleinen Messestand. Daher habe ich mir gedacht, zeige ich Euch jetzt mal einen großen 😉
Nächste Woche ist dann eine interessante Badezimmerlösung dran! Also dran bleiben lohnt sich! Aber bevor es nächste Woche zum gehobenen Innenausbau geht, zeige ich Euch mithilfe der folgenden Bilder einen größeren Messestand für einen Autohersteller!

Alles beginnt wieder mit der Planung: So soll der Messestand später aussehen.

Continue reading

Messebau

Heute zeige ich Euch noch einmal ein kleines Messebauprojekt.
Und wie Ihr ja bereits wisst, geht es beim Messebau darum, möglichst schnell und einfach große Mengen zu produzieren. Dabei spielt es keine Rolle, wie groß der Auftrag ist, denn Zeit ist Geld und Geld möchte man verdienen ;-P

Zuerst wird der Auftrag erfasst! Es geht also um Computertische … Jetzt kann das Sägen, Fräsen und Bohren beginnen.

Da es im Messebau um Zeit geht, sparen wir uns hier das aufwendige Verleimen mit Hilfe von Schraubzwingen. Da die Korpen in die Presse passen, können wir immer drei dieser in einem Rutsch verleimen! Und das aufwendige händige Zwingen sparen wir uns gleich mit.

Danach bekommt immer eine Runde die seitlichen Türen und dann wird auch schon die nächste Runde zum Verleimen vorbereitet …

Nachdem alle Korpen verpresst wurden und die seitlichen Türen drauf sind, geht’s weiter …

Denn da muss ja schließlich noch die Fronttür drauf.

Gut eingepackt warten die Burschen jetzt auf ihre Abholung 😉
Also wie schon einmal erwähnt, beim Messebau muss man schnell und effektiv arbeiten!

Aus Alt mach Neu

In dieser Woche begann mein erstes Ausbildungsjahr zur Schreinerin. Diese habe ich in meinem Betrieb verbracht. Die meiste Zeit habe ich hier mit dem Montieren und Verpacken von Beschlägen verbracht. In der kommenden Woche geht es nun mit der Berufsschule für Holztechnik los. Darauf bin ich schon sehr gespannt.

Am Wochenende habe ich mich an meine ehemalige Lampe gesetzt, um sie ein wenig neu zu gestalten. 

Ich habe mich dazu entschieden, die Form einer Wolke zu behalten, aber die Farbe zu verändern. Dafür habe ich die Lampe von der Decke entfernt und sie von der Elektronik getrennt. Im Anschluss habe ich sie abgeschliffen, um eine gute Grundlage für die Farbe zu schaffen. Entschieden habe ich mich für ein kühles Grau.

Doch auch nach zehn Jahren kann ich auf das Rosa nicht ganz verzichten 😀

Eine Lichterkette, die aus vielen einzelnen Rosen besteht, verziert nun den Platz zwischen der Lampe und der Decke.

Serienproduktion im Schreinerhandwerk

Serienproduktionen kennt man eigentlich aus großen Konzernen, die in kürzester Zeit möglichst viele gleiche Autos, Möbel usw. produzieren … Doch auch im Alltag eines Schreiners kann man auf die sogenannte „Serienproduktion“ stoßen. Allerdings sieht das bei uns ein bisschen anders aus 😉
Der Tischler bzw. Schreiner ist bekannt für seine individuell angepassten Raumlösungen und gewinnt mit der Zeit der industriellen Möbelindustrie immer mehr an Bedeutung. Denn bei uns gibt es Möbel und Raumgestaltungen hinsichtlich Design, Funktion und Maß genau nach Kundenwunsch. Naja, irgendwie schweife ich hier gerade ziemlich von der Serienproduktion des Schreiners ab …
Also weiter im Text! Wir haben vor kurzem zwei große Büros inklusive Pausenraum gebaut. Um möglichst viel Gewinn zu verbuchen, geht es natürlich auch beim heutigen Schreiner darum, in möglichst kurzer Zeit möglichst viel zu produzieren. Also kommen wir auch hier auf die Serienproduktion im kleinen Stil zurück. Bei uns sah es so aus, dass es insgesamt fünf verschiedene Korpustypen gab. Es gab 17 mal Korpustyp I, 7 mal Korpustyp II usw.
Dank CNC Technik etc. schafft auch der heutige Schreiner in kürzester Zeit mehrere Büroeinrichtungen in einem Arbeitsgang! Aber seht selbst:

Mit Vakuumarm werden die ganzen Platten spielend auf die Plattensäge befördert. Danach geht’s ans Bekanten und dann ab durch die CNC.

Continue reading