Die Probeprüfung

So langsam sind wir am Ende unseres Schuljahres angelangt. Somit rückt auch die Abschlussprüfung immer näher.
Um uns optimal darauf vorzubereiten, haben wir zwei Probeprüfungen gemacht, die unsere Abschlussprüfungen simulierten.
Im ersten Schritt haben wir dafür eine technische Zeichnung bekommen. Diese war ausführlich bemaßt und zeigte das zu bauende Möbel in verschiedenen Schnitten.
Zu Beginn war es unsere Aufgabe, einen Arbeitsplan zu erstellen. Diesen mussten wir nach rund einer Stunde abgeben. Danach haben wir mit der Herstellung der Schatulle begonnen. Dafür haben wir die Verbindungen angerissen. In diesem Fall waren es Schwalbenschwanzverbindungen für den Korpus und Schlitz- und Zapfenverbindungen an dem Deckel.
Nun haben wir Fasen an das Vorderstück gehobelt, da dies nach dem Verleimen des Korpus nur noch schwer möglich ist.
Im Anschluss haben wir zuerst die Schwalbenschwanzverbindungen ausgearbeitet, damit diese nach dem Schleifen der Innenseiten verleimt werden konnten. Während der Leim trocknete, konnte die Schlitz- und Zapfenverbindung ausgearbeitet werden. Auch diese haben wir danach verleimt.
Nachdem der Leim der Schwalbenschwanzverbindungen an dem Korpus getrocknet war, haben wir den Boden, der vorher von einer Seite geschliffen worden war, aufgeleimt.
Dann haben wir den Boden bündig mit dem Korpus geschliffen und die Schatulle sowie den Deckel verputzt. Die Schwierigkeit war dabei, den Deckel in die Kiste einzupassen.
Im Anschluss haben wir mit der Langlochbohrmaschine Löcher in die Seiten gebohrt, um mit einem Dübel den Deckel an der Kiste zu befestigen und das Öffnen sowie das Schließen der Schatulle zu ermöglichen.
Nach rund zehn Schulstunden waren wir fertig mit der Herstellung des Möbels und konnten uns dem Ölen widmen, um eine optimale Oberfläche zu erhalten.