Die Kunst des Furnierens …

Wie Loreen haben auch wir haben letzte Woche furniert. Aber was ist das überhaupt?  Furniere sind 0,5 bis 8,0 mm dicke Holzblätter, die durch verschiedene Säge- und Schneideverfahren vom Stamm abgetrennt werden. So ist es möglich, weniger wertvolles Holz oder Plattenwerkstoffe mit edleren Furnierblättern zu belegen.

Furnieren ist eine Kunst, die man nur durch viel Üben erlernen kann. Denn beim Furnieren wird einem nichts verziehen. Ist der Schnitt nicht sauber, liegt das Furnier nicht sauber aneinander und es entstehen Fugen. Um zu prüfen wie gut man die Furnierblätter aneinander gefügt hat, hält man das furnierte Bild ins Licht. Kommt kein Licht durch die Fuge, ist zumindest das Fügen geglückt.

Leider furnieren immer weniger Betriebe selbst, da der passende Maschinenpark, das nötige Know-How und die Zeit dazu oftmals fehlen. Damit jeder angehende Schreiner einmal furniert hat, hatten wir einen Oberflächenkurs, in dem uns das Furnieren und das Lackieren beigebracht wurde.

Unsere Aufgabenstellung… Das Motiv auf der Front ist uns überlassen.

Und das soll mal die Tür schmücken???

Ich hab mich für ein zeitloses Furnierbild mit verschiedenen Kreuzfugen entschieden…

Innen Eiche und Nussbaum.

Fertig ist das gute Stück!

Nach dem Lackieren schnell zusammensetzen…