geschafft!

Heute berichte ich über die Fortsetzung und die Fertigstellung meiner Eisenbahn mit Wagon.

Beim letzten Mal hatte ich euch erzählt, dass ich mit der Eisenbahn und dem Wagon soweit fertig war (siehe: …weiter geht´s! 🙂.) Gefehlt haben „nur noch“ die Bodenplatten und Kleinigkeiten, wie Räder oder Anhängerkupplungen.

Wie wir ja alle wissen, arbeitet Holz. Generell kann man sich merken, dass die rechte Seite rund wird und die Linke Seite hohl. Für uns ist es problematisch, wenn sich die Bodenplatte verändert. Das ist wie bei einer Tischplatte, die soll ja auch nicht kleiner werden oder sich verbiegen. Überlegt mal: Was kann man dagegen machen?

Damit das Quellen/Schwinden verringert wird, haben wir an eine Gratleiste gedacht! Diese wird in eine Nut eingeschoben, damit die Platte gerade bleibt und sich möglichst wenig verändert. Dazu haben wir an der CNC-Maschine die Gratnut gefräst und danach die Gratleiste mit dem Grathobel so bearbeitet, dass eine sehr stramme Verbindung entsteht. Die Gratleiste muss nämlich ohne Leim halten. Als wir das erfolgreich geschafft hatten, musste nur noch die Eisenbahn bzw. der Wagon auf der Bodenplatte festgeschraubt werden und danach konnte die Oberflächenbehandlung folgen. Bei diesem Werkstück haben wir das erste Mal Lack eingesetzt. Ein Tipp: Es ist wichtig, dass das Werkstück vor dem Lackieren wirklich komplett frei ist von Leimflecken, denn die sieht man nach dem Lackieren noch mehr als beim Ölen. Die Räder und die Anhängerkupplung haben wir einzeln lackiert. Nach der Trockenzeit konnten wir alles zusammenschrauben und fertig war unsere Eisenbahn mit Wagon!:)

Aushobeln der Gratleisten mit dem Grathobel.

Wie ihr sehen könnt, haben wir vorgebohrt, damit das Holz nicht springt, wenn wir die Schrauben eindrehen.

Die fertig lackierte Eisenbahn mit Wagon.

Von oben.