Welche Schraube braucht man wofür?

Es gibt viele Arten von Schrauben – mit Voll- oder Teilgewinde, sowie mit unterschiedlichen Kopf- oder Antriebsformen. Also: Woher weiß ich, welche Schraube ich für mein Werkstück  verwenden soll? Gibt es Unterschiede in der Schraubenhaftung? Was muss ich beim Schrauben alles beachten?

Auf einige Punkte kann ich euch jetzt eine Antwort geben 🙂
Diese Woche haben wir uns nämlich im Berufstheorieunterricht mit Schrauben bzw. Schraubenverbindungen auseinandergesetzt und auch anhand von Versuchen getestet, was bei der Schraubenhaftung und den verschiedenen Verschraubungstechniken alles beachtet werden muss.
Besonders wichtig die sogenannten „Anzieheigenschaften“, denn es gibt Schrauben mit Voll- und Teilgewinde.
Wann nehme ich jetzt was, fragt ihr euch? Wir haben gelernt, dass, wenn man zwei Platten aufeinander schrauben möchte, besser ein Teilgewinde verwendet, denn die obere Platte kann sonst nicht dicht genug an die untere Platte angezogen werden, da das „Gewinde im weg ist“. Mit einem Teilgewinde kann man das vermeiden, da das Gewinde komplett in der unteren Platte ist. ODER: Ihr bohrt einfach vor 🙂 Indem man mit dem Schraubendurchmesser die erste Platte vorbohrt und eine Vollgewindeschraube verwendet, erzielt man denselben Effekt wie mit der Teilgewindeschraube.

Welche Schraubendicke ist nun aber richtig?
Wir haben es getestet! In der Schule haben wir anhand von Versuchen die Spalteigenschaften untersucht und sind zu folgendem Ergebnis gekommen: Je dicker die Schraube und je näher sie sich am Werkstücksrand befindet, desto größer ist die Spaltkraft und desto wahrscheinlicher spalte ich mein Werkstück.
TIPP: Um die Spaltgefahr zu reduzieren, bohrt man mit dem Kerndurchmesser der Schraube vor.

Hier haben wir den Versuch ohne Vorbohren durchgeführt. Links sieht man Ahorn und rechts Eiche, man kann aber nicht pauschal sagen, dass die Spaltkraft bei Eiche geringer ist, denn jedes Stück Holz ist anders.

Die Schraubenhaftung haben mit der Weberpresse getestet. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, hält die Schraube im Hartholz besser als im Weichholz. Bei Hirnholz (hier wird das Holz nicht wie üblich längs zum Stamm, sondern quer zum Stamm geschnitten) schneidet die Schraube die Fasern durch und bei Längsholz reißt es aus. Bei Hirnholz sieht es aus als ob wir vorgebohrt haben, aber bei keinem Versuch haben wir vorgebohrt!
Die Schrauben in Hirnholz halten aber nicht so gut wie im Längsholz.

Unsere Ergebnisse der Schraubenhaftung.

Die linke Schraube war in Hirnholz und die Rechte in Längsholz.