Werkstatt oder Baustelle ?

Seit drei Wochen bin ich mit zwei weiteren Arbeitskollegen in Österreich auf Montage. Unsere Aufgabe ist hier, ein Showhaus für EGGER (Spanplattenhersteller) ausbauen. Zuvor wurden die Möbel und Verkleidungen von uns in der heimischen Werkstatt gefertigt und so weit es ging vormontiert.

Wir haben in jedem Raum verschiedenes Laminat, Dekor und Plattenwerkstoffe verwendet. So ist zum Beispiel ein Raum mit Vollkern möbeln und -verkleidung versehen, ein anderer wiederum mit MDF-Hochglanz.

Diese Schowküche ist mit motorisierten Möbelbeschlägen ausgestattet, die durch Touch bedient werden und sich von selbst öffnen.

Mir persönlich gefällt die Teamarbeit, ohne die so eine anspruchsvolle Aufgabe nicht zu schaffen wäre. Außerdem kommt man mit anderen Gewerken in Kontakt und gerade als Junggeselle mit wenig Baustellenerfahrung lernt man jeden Tag etwas Neues dazu.

Der etwas bittere Beigeschmack ist die lange, körperlich anstrengende Arbeit und die etwas einseitige Ernährung vom Baustellengrill 😉