Wie die Zeit doch fliegt …

Anfangs war das Gesellenstück noch so weit entfernt, doch mittlerweile kommt auch diese Herausforderung immer näher. Natürlich habe ich zwischendurch immer mal wieder an das Stück gedacht und Ideen gesammelt. Doch so wirklich konkret wurde dies bis vor Kurzem nicht, erst als die Genehmigung zum Gesellenstück anstand. Dort muss man erste Entwürfe und Konstruktionsdetails darstellen und hoffen, dass das Stück genehmigt wird 😉 Da die ersten Ideen schon im Kopf waren und somit grob feststand, was es denn werden soll, war das alles nur halb so wild … Aber viel Arbeit ist es dennoch!

Ja, was soll es denn genau werden?

Es soll eine Formverleimung sein, die furniert wird. Das ganze Teil soll später mit einer Schattenfuge an der Wand aufgehangen werden. So wirkt es, als würde es schwebend an der Wand befestigt sein. Einfach, aber elegant! Die Formverleimung soll den Korpus darstellen. Vor diesem kommt eine furnierte Klappe mit einer kleinen Glasluke. So soll man später schon auf den Inhalt spähen können. Das Innenleben besteht aus einer Ablagefläche und einem Schubkasten. Der eingenutete Zierrücken besteht aus einem LED Flächenlicht, das eine vorstehende bedruckte Glasscheibe beleuchtet.
Vorstellbar? Wahrscheinlich eher nicht, oder? 😉
Damit Ihr Euch einen ersten Eindruck machen könnt, folgen gleich die Bilder 🙂
Nachdem ich mir die Proportionen und Maße überlegt und schon einmal grob skizziert habe, ging es los …

Viel Arbeit liegt vor mir und es geht endlich los!

Eine 3 Tafel Projektion.

Und die Schnitte …

Kleiner Tipp: Die Zeichnungen sind nicht für die spätere Abgabe und entsprechen somit nicht der DIN und sind nicht vollständig! Aber für die Genehmigung reicht es trotzdem aus und ich habe meinen Stempel erhalten! 🙂
Weitere Bilder vom Stück erhaltet Ihr natürlich, sobald ich die Zeichnungen im März DIN-gerecht abgegeben habe und mit dem Stückbau beginnen werde.