Furnieren – Das Schachbrett und der Labrador

Wie ihr in meinem letzten Beitrag lesen konntet, musste ich im Lehrgang das Furnieren üben.  Furnier ist eigentlich eine ganz interessante Sache, doch was ist Furnier eigentlich?

Kurz gefasst ist Furnier nichts weiter als ganz dünne Lagen Holz, meist um die 1 mm dick (es gibt auch dickere und dünnere Furniere, je nach Wert des Holzes). Da der Rohstoff Holz teuer sowie knapp ist, hat sich irgendjemand Cleveres gedacht, man könnte günstige Spanplatten einfach mittels Furnierblätter so aussehen lassen, als wären sie durch und durch massiv. Das hat gleich mehrere Vorteile: zum einen ist es günstiger und schonender für die Ressource Holz, zum anderen gibt es beim Möbelbau aus Massivholz einige Schwierigkeiten, wie das Schwinden und Quellen von Holz.

Wir mussten in dem Kurs das Schachbrett beenden und durften uns dann an ein ganz eigenes Motiv wagen. Ich habe mir einen Labrador im Polygon Style ausgesucht. Das Bild habe ich im Internet gefunden und dann in meiner gewählten Größe ausgedruckt. anschließend habe ich es mit Transferpapier auf mein Hintergrundfurnier übertragen. Sobald das fertig war, kam der große Akt, die Dreiecke fein säuberlich mit dem Cuttermesser ausschneiden. Dies wurde erst aus dem Hintergrund ausgeschnitten und dann aus dem dunkleren Furnier, das ich mir dann ausgesucht habe. Das neue Dreieck wird dann mit Fugenpapier in das Loch im Hintergrund-Furnier geklebt. Nachdem alle Dreiecke fertig sind, wird das Ganze auf eine Spanplatte gepresst und zugeschnitten. Nach dem Zuschnitt werden noch die Kanten angeklebt und das ganze Fugenpapier abgezogen, sowie die ganze Platte geschliffen und geölt. Hier sehr ihr die Ergebnisse.

Mein fertiges Bild 🙂