Zu Besuch im Furnierwerk

Zum Glück sind nicht alle Inhalte der Meisterschule theoretisch. Oft gibt es auch praktische Übungen oder Exkursionen. So ging es neulich in ein großes Furnierwerk in Tschechien namens Danzer. Dank einem unserer Dozenten bekamen wir eine ausführliche und sehr interessante Führung durch den ganzen Betrieb.

Über das Wetter an diesem Tag ließ sich streiten. Keine Sonne und Nieselregen: für die Stämme auf dem Holzplatz optimal, für unsere Führung eher weniger.

In der warmen Fabrikhalle angekommen war die unangenehme, nasse Kälte jedoch schnell vergessen. Die auf dem Holzplatz sortierten, zugeschnittenen und geschälten Stämme wurden dort teilweise halbiert und anschließend eine ganze Weile in riesigen Behältern gekocht – je nach Holzart und Dicke unterschiedlich lang.

Nach diesem Prozess wurden die Stämme einzeln auf eine Furnierschneidemaschine gespannt. Diese Maschine hat ein extrem großes Messer und funktioniert ähnlich wie ein Hobel. Je nach Verfahren rotiert der Stamm oder bewegt sich auf und ab. Durch diese Bewegung wird er dann Stück für Stück an das Messer herangeführt. Sofort im Anschluss muss das Furnier in einer Trocknungsanlage weiterverarbeitet werden. Am Ende wird es nur noch zugeschnitten, nach Qualität sortiert und abgepackt. So kann es dann gelagert und verkauft werden.